Projekt "Wagon-Paten"

Das Projekt "Wagon-Paten" startete im August 2016 im Zuge des Zuzugs von Familien mit Fluchterfahrung als Projekt „Flüchtlingslotsen“. In Buer wurden Familien aus Syrien und dem Irak untergebracht. Ziel der Überlegungen zur Unterstützung der Kinder dieser Familien war, diese möglichst schnell in Kontakt mit "einheimischen" Kindern und Jugendlichen zu bringen und sie mitzunehmen in die gesellschaftlichen Strukturen und integrierende Freizeitangebote. Wir wollten den geflüchteten Kindern Gleichaltrige zur Seite stellen, die sie positiv begleiten und unterstützen. Dieses dient einerseits der Integration der Geflüchteten, andererseits werden die interkulturellen Kompetenzen aller Beteiligten gefördert. Jeder Lotse ist für ein Flüchtlingskind zuständig und steht diesem mit Rat und Tat zur Seite. Um eine Verbindlichkeit und Kontinuität zu gewährleisten sollen alle Beteiligten diese Patenschaften für ein Schuljahr verbindlich zusagen. Die Lindenschule Buer (Oberschule) erklärte sich bereit, dieses zusätzliche soziale Engagement positiv auf den Zeugnissen zu vermerken. Nach einer Anwerbeaktion in der Lindenschule und am Jugendwagon meldeten sich zahlreiche engagierte Kinder und Jugendliche als 'Flüchtlingslotsen', teilweise selbst mit Migrationshintergrund - eine vielfältige Mischung engagierter junger Menschen. Die Treffen sind an jedem Freitag von 14 bis 16 Uhr am Jugendwagon. Die relativ passgenaue Zuordnung von Paten gelang relativ gut und schnell, da sich einige Kinder schon aus der Schule kannten. 

Gemeinsame Ideen für das Projekt - eine Mischung aus kennenlernen, erzählen, zuhören, den Ort erkunden und aktiver Freizeitgestaltung - entwickelten die Beteiligten selbst. Die Gruppe erkundete den Ort, machte eine Dorfralley, besuchte das Altenheim, die Kindergärten, die Feuerwehr, das Heimathaus und bekam eine Führung in der Martini-Kirche. Die Patenschaften setzten sich automatisch in der Schule fort, gemeinsam wurden Angebote im Sportverein ausprobiert oder sich auch privat verabredet. 

Aufgrund des Umzugs eines Großteils der am Projekt „Flüchtlingslotsen“ beteiligten Kinder aus den Flüchtlingsfamilien änderte sich ab Sommer das Projekt insofern, dass einige Beteiligte die Idee hatten weitere Schülerinnen und Schülern zu unterstützen, die aus anderen Ländern aus den verschiedensten Gründen nach Buer gekommen sind und sich hier neu orientieren müssen. Das Projekt "Flüchtlingslotsen" wurden so die "Wagon-Paten. Auch hier findet quasi eine "eins-zu-eins-Zuordnung" statt. Die Gruppe spielt sehr gerne Karten -und Gesellschaftsspiele (Uno, Mau Mau und die Werwölfe von Düsterwald). Sie kochen und backen nach internationalen Rezepten, die jede und jeder von Zuhause mitbringt -  und natürlich essen sie dann auch gerne zusammen. Dabei entstehen automatisch nette Gespräche und es wird "nebenbei" Deutsch gelernt. Sie arbeiten stetig weiter daran sich gegenseitig besser kennenzulernen, z.B. in spielerischer Form wie bei dem Spiel “2 Wahrheiten und 1 Lüge“ oder in Form von gegenseitigen Interviews und dem Anfertigen von Steckbriefen. Wenn das Wetter passt, sind sie im Ort und in der Umgebung unterwegs und besuchen Einrichtungen und Vereine. Ziel ist es weiterhin, den "neuen" Jugendlichen mit ausländischer Herkunft jemanden zur Seite zu stellen, mit dem sie über sowohl Privates als auch Schulisches interagieren können. Die Atmosphäre in der Gruppe ist von Anfang an ausgesprochen positiv. Sprachbarrieren gibt es ab und zu, diese lassen sich durch Umschreibungen oder durch den Google-Übersetzer in der heutigen Smartphone-Zeit oft einfach lösen.

Auch das Projekt "Wagon-Paten"...

.....wurde ermöglicht durch die Unterstützung des Fördervereins der WIrtschaftsjunioren Osnabrück – „Die OsnaBRÜCKE“ e.V.

 ....findet statt in enger Kooperation mit der Lindenschule Buer.

Internationales Kochen

Schlechtes Wetter verleitet dazu, die Zeit am Wagon zu verbringen - und "Kochen" steht immer hoch im Kurs. Traditionelle einfache Gerichte, wie sie in den verschiedenen Familien auch wirklich traditionell zubereitet werden, stehen häufiger auf der Tagesordnung. Gemeinsames Kochen macht Spaß, man kommt beim Kochen und beim gemeinsamen Essen ins Gespräch, erfährt etwas über die Esskultur und das Leben in den jeweiligen Ländern. 

Polnischer Auflauf

Diesmal gab es ein traditionelles polnisches Rezept - wie bei Magda Zuhause üblich.

Einige Zutaten hatte sie von Zuhause mitgebracht, da es nicht alles in Buer zu kaufen gibt. Auf Schweinefleisch wurde verzichtet, da es in der Gruppe auch Muslime gibt - also kreativer Umgang mit neuen Herausforderungen.

Viel zu schnippeln gab es nicht, somit blieb Zeit für Kartenspiele bis der Auflauf dann fertig war.

Burger

Magda und Betül haben vorgeschlagen etwas beliebtes aus Amerika zu kochen. Nach langer Internet Recherche haben sie sich für ein simples Burger Rezept entschieden. Aber nur Hackfleisch zu formen und zu braten fanden sie ein wenig zu langweilig. 

Daher haben sie sich entschieden die Burger-Patties wie deutsche Farikadellen zuzubereiten - mit Semmelbrösel, Zwiebeln, etc.. Frisches Gemüse dazu für eine individuelle Gestaltung..... 


Kochen international.....

Chili con carne, Crepes, Spaghetti, Manti, Muffins, Nisk, Schnitzel, Piroggen, ......

Nisk (Türkische Suppe) - das erste vegan Gericht

Unsere beiden Jungs Haider und Nic kochten für die ganze Gruppe eine türkische Suppe - Nisk. 

Haider erzählte uns, dass es diese Suppe mindestens 1 mal die Woche bei ihm zu Hause zu 

essen gibt und mit Fladenbrot als Mittag oder- Abendessen angesehen wird.

Nachdem Haider das Rezept seiner Mutter zusammen mit unseren Kurdisch sprechenden Paten ins Deutsche übersetzte, haben wir festgestellt, dass wir das erste vegane Gericht im Projekt 

haben. Alle waren sehr skeptisch, aber nichtsdestotrotz schmeckte allen die rote Linsen Suppe.

Spaghetti - Edyta und Nic am 29. März

Edyta und Nic, einer unserer neuen Paten, entschieden sich ein simples italienisches Gericht zu kochen. Das Rezept hat Nic mitgebracht und er hat sich mit seinem eigenen Spaghetti-Rezept der Gruppe vorgestellt. Ohne viel Aufwand oder ohne viel Schneiden zauberte er zusammen mit Edyta ein leckeres Nudelgericht.

Auf auf zum Klimaturm "Friedenshöhe" - 20. April

Zwei Wochen hieß es warten auf bessere Wetterbedingungen, immer wieder regnete es. Am 20. April war dann endlich gutes Wetter angesagt. Aber „gutes Wetter“ ist ja immer relativ – so starteten wir laut Wetter-App bei 28°, und es zeigte sich, dass bei diesen Temperaturen der Weg auf die Friedenshöhe von Minute zu Minute länger erscheint – immer wieder wurden Pausen angemahnt, hin und wieder war doch etwas „Gejammer“ zu vernehmen.

Nach einer guten halben Stunde war das Ziel erreicht – für einige das erste Mal, dass sie dort waren. Nicht alle mochten auf den doch mit seiner Größe ansehnlichen Turm klettern – aber die, die oben ankamen konnten eine herrliche Aussicht genießen.

Der Rückweg war natürlich nicht mehr so anstrengend -  und an solch einem Tag durfte dann das obligatorische Eis natürlich auch nicht fehlen.

Crepes, Spaghetti, Muffins - Interviews, Karten spielen, Ratespiele.....


Das Projekt "Flüchtlingslotsen"

Das Projekt "Flüchtlingslotsen"...

...ermöglicht durch die Unterstützung des Fördervereins der WIrtschaftsjunioren Osnabrück – „Die OsnaBRÜCKE“ e.V.

 .....in enger Kooperation mit der Lindenschule Buer.

Nach einer Anwerbungsaktion in der Lindenschule Buer und bei den Besuchern des Jugendwagons haben sich viele engagierte Kinder und Jugendliche als Flüchtlingslotsen gemeldet. Die Lotsen treffen sich an jedem Freitag von 14:00 bis 15:30 Uhr am Jugendwagon zusammen mit den Kindern aus den Flüchtlingsfamilien. Ziel des Projektes ist es, den geflüchteten Kindern Gleichaltrige zur Seite zu stellen. Das soll einerseits die Integration der Geflüchteten und andererseits die interkulturellen Kompetenzen aller Beteiligten fördern. Jeder Lotse ist für ein Flüchtlingskind zuständig und wird fortan mit Rat und Tat dessen Begleiter sein.

An den Freitagen am Jugendwagon führen wir jetzt immer gemeinsame Freizeitaktivitäten durch. Natürlich steht es den Kindern frei, sich auch privat zu verabreden. Heute haben die Lotsen erstmal intern Ideen für künftige Aktivitäten gesammelt. (Siehe Foto). In der nächsten Woche stoßen dann die Flüchtlingskinder zu uns. Timo Eilers, unser Sozialarbeiter, ist schon jetzt von den sozialen Kompetenzen und dem Engagement der Kids begeistert und freut sich auf ein ganz tolles Projekt mit den Kindern und Jugendlichen und hofft darauf, dass viele neue Kontakte und vielleicht sogar gute Freundschaften entstehen!!!


17. September

Auch in diesem Schuljahr kann das Projekt "Flüchtlingslotsen" dank der weiteren Unterstützung durch die OsnaBRÜCKE e.V. fortgesetzt werden. Zurzeit trifft sich die Gruppe eher in lockerer Runde an jedem Freitag, da aufgrund vieler Veränderungen die bestehenden Patenschaften nicht in bekannter Form weiter laufen können.

Nach den Herbstferien werden die "Patenschaften" dann wieder zugeordnet sein und die Gruppe plant schon verschiedene gemeinsame Aktivitäten, Besuche und Ausflüge.


16. Juni 2017

Die Flüchtlingslotsen bei der Feuerwehr...

Ganz spontan haben sich Jörn und Jan von unserer Bueraner Feuerwehr am vergangenen Freitag dazu bereit erklärt, die Flüchtlingslotsen-Gruppe mal reinschnuppern zu lassen. Zuerst gab es eine kurze Einführung mit den wichtigsten Informationen über die Feuerwehr. Wann darf man z.B. bei der 112 anrufen und wann nicht? Im Anschluss durften die Kinder sich die Feuerwehrwagen und deren Ausstattung ansehen. Dabei stellten die Kinder viele Fragen und zeigten großes Interesse. Zum Schluss wurde dann ein entsprechender Schlauch an einen Hydranten angeschlossen, sodass die Kinder nach der nötigen Einführung auch mal Wasser spritzen durften. Was für ein Spaß! Unterstützung gab es auch von Jannik aus der Flüchtlingslotsen-Gruppe, der schon seit längerem bei der Jugendfeuerwehr dabei ist. Ein ganz großes Dankeschön an Jörn und Jan!!!


2. Juni 2017

Heute haben wir eine große Ortskarte von Buer zur Hand genommen und mit Klebestreifen verschiedene Punkte darauf markiert. Somit ist ein toller Überblick über die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen im Ortsteil Buer entstanden. Grün markiert Orte, an denen Jugendliche sich gerne aufhalten, Pink sind Orte an denen sie sich nicht gerne aufhalten bzw. an denen sie negative Erfahrungen gemacht haben und blau Orte sind jene, die die Kinder durch das Projekt Flüchtlingslotsen bereits kennengelernt haben...

Dieser Überblick kann natürlich weiterhin für verschiedene Ideen genutzt werden, z.B. wenn es darum geht, bestimmte Orte für Kinder und Jugendliche attraktiver zu gestalten.


26. Mai 2017

Besuch im Fritz Kamping Haus

Zum Kaffee im Fritz-Kamping-Haus

Die dortige Pflegedienstleitung, Frau Prange, hat uns zunächst herzlich empfangen und Schokolade und Getränke angeboten. Im Empfangsbereich erzählte sie uns nach einer kleinen Vorstellungsrunde zunächst einmal Einiges über die Einrichtung. Anschließend führte sie und durch das Gebäude, und wir konnten uns ein Bild vom alltäglichen Leben der Bewohner im Haus verschaffen.

 

In einer der Wohnküchen sind die Kinder dann auch ins Gespräch mit den Senioren gekommen. Wir bedanken uns für Speis und Trank - und für eine sehr informative Führung bei Frau Prange! 


12. Mai 2017

Wir haben eine neue Teilnehmerin. Nele ist zum Projekt dazu gestoßen und war heute zum ersten mal dabei. Deshalb haben wir ein paar Kennenlernspiele gespielt. Anschließend sind ein paar Teilnehmer einkaufen gegangen. Danach gab es eine kleine Brotzeit. 


7. Mai 2017

Besuch beim Klimaturm auf der Friedenshöhe

Man traf sich wie gewohnt am Jugendwagon und dann ging es auch schon los durch die Theodor-Heuss-Straße hoch zum Wald. Als Gast war diesmal Hund Bruno dabei, was die Kinder sehr gefreut hat. Jeder wollte ihn mal an der Leine führen.

Im Wald ging es dann erstmal ein ganzes Stück bergauf. Puh, anstrengend! Als wir dann aber den Klimaturm erreichten, waren alle froh darüber. Die alteingesessenen Bueraner waren natürlich nicht zum ersten Mal hier. Aber die Flüchtligskinder kannten den Turm bisher nur aus der Ferne.

Was für eine tolle Aussicht! Als wir wieder am Jugendwagon ankamen, waren alle ganz schön kaputt. Am meisten sicherlich Bruno. 


7. April 2017

Besuch in der Martini Kirche

Die Martini Kirche ist ein prägendes Gebäude für Buer. Auch die Flüchtlingskinder haben sie schon oft von außen gesehen und sich gefragt: Was hat es eigentlich mit diesem gigantischen Gebäude auf sich und wie sieht es von innen aus. Heute haben wir glücklicherweise eine Führung durch die Kirche bekommen. Irmgard Rösner zeigte uns die Innenräume, und wir erhielten viele Informationen.

Besonders für die Orgel, den Altar und Jesus am Kreuz haben die Kinder sich interessiert und viele Fragen gestellt. Ein Mann, der früher einmal in dieser Kirche geheiratet hat und zufällig heute zu Besuch war, gab spontan ein kleines Konzert auf seiner Mundharmonika.

Wir bedanken uns Hanz herzlich für die nette und sehr informative Führung!


31. März 2017

Beim heutigen Flüchtlingslotsen-Treffen gab es wieder eine kleine Rallye durch Buer. Das hatten sich die Kinder gewünscht. Es galt wieder verschiedene kleine Aufgaben im Ort in zweier Teams zu lösen. Hinterher gab es für jeden ein erfrischendes Wassereis!


10. März 2017

Beim heutigen Treffen der Flüchtlingslotsen haben wir einen Ausflug in den Wald gemacht, um die Natur zu genießen und die Seele baumeln zu lassen. Hier haben die Flüchtlingskinder auf einer Wiese zum ersten mal Rehe gesehen! Im Anschluss haben die Kinder an einem Bach gespielt und ganz spontan eine Brücke gebaut. Wir hatten viel Spaß!!!


24. Februar 2017

Heute haben wir gemeinsam eingekauft und anschließend am großen Tisch gegessen. Es gab ganz einfach Brot mit Frischkäse und Marmelade und das hat auch jedem geschmeckt.

Glücklicherweise hat einer der Flüchtlings-Jungs gerade in der Sprintklasse der BBS Melle gelernt, wie man einen Tisch richtig deckt. So konnte er uns das einmal vorführen.


17. Februar 2017

Heute bastelte jedes Kind einen Steckbrief aus Tonkarton und Papier. Dann interviewten die Kinder sich jeweils zu zweit gegenseitig und füllten dabei den Steckbrief des anderen aus.

Zum Schluss wurden noch Fotos dazu geklebt. Nun hat haben die Lotsen und Paten einen Steckbrief von ihrem Partner, auf dem die wichtigsten Infos der Person nachzulesen sind.


10. Februar 2017

Heute sind die Kinder in 2er Teams durch Buer gelaufen und hatten dabei verschiedene Aufgaben zu lösen. Dabei sind sie natürlich miteinander ins Gespräch gekommen und haben sich wieder ein Stück weiter kennen gelernt.

Im Anschluss wurden die Ergebnisse in großer Runde präsentiert. Danach fanden sich die Kinder und Jugendlichen in kleineren Grüppchen zusammen und spielten verschiedene Spiele.


3. Februar 2017

Heute trafen sich die Flüchtlingskinder in Buer zum ersten mal mit ihren "Lotsen" am Jugendwagon. Einige kannten sich schon mehr oder weniger aus der Schule. Zunächst spielten wir ein Kennenlernspiel zum Warmwerden - dann ging es raus in den Ort.

Auf dem Programm stand eine kleine Tour durch Buer. Wir sahen uns den Friedhof und die Kirchhofsburg an. Dort fanden der Brunnen, an dem die Orstteilnamen angebracht sind, und die Skulptur zur historischen Kirchhofsburg das Interesse der Gruppe.

Auf dem Rückweg zum Jugendwagon haben wir kurz am Spielplatz des Martini-Kindergartens eine Pause eingelegt. 


Dieses Projekt wird unterstützt von dem Förderverein der Wirtschaftsjunioren Osnabrück:

www.osnabruecke.de

Die OsnaBrücke e.V.

Die „OsnaBRÜCKE e.V.“ ist 2008 als Initiative der Wirtschaftsjunioren Osnabrück entstanden. Wir verfolgen mit unserer ehrenamtlichen Arbeit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und positiv wirkende, gesellschaftlich orientierte Zwecke. Dabei geht es uns um Nachhaltigkeit. Uns ist wichtig, dass die von uns geförderten und gestalteten Projekte zukunftsgerichtet sind.

Wir bauen Brücken zwischen Menschen, die helfen wollen und denen, die Hilfe benötigen.

Alle Spender können sich sicher sein, dass die „OsnaBRÜCKE“ für 100 Prozent Ehrenamt und Engagement und die gute Sache steht. Ihre Spenden kommen direkt bei den Projekten an, ohne dass Verwaltungskosten entstehen oder es andere Abzüge bezüglich der gespendeten Gelder gibt.

Weitere Informationen unter: www.osnabruecke.de