Netzwerkarbeit in der Lenkungsgruppe des Familienzentrums Kinderhaus Buer e.V.

Die Familienzentren

sind Kindertagesstätten, welche neben der Kinderbetreuung zusätzliche Angebote für Kinder, Eltern und Familien bereithalten. Die Familie rückt noch mehr in den Mittelpunkt, die Familienzetren verstehen sich als ein offenes Haus für alle - ein Ort der Begegnungen von vielen Generationen, von verschiedensten Kulturen, von Vereinen und Institutionen.

 

"Eltern sind nicht das Problem, sondern die Lösung", betonte Kreisrat Matthias Selle beim Startschuss. Basierend auf dieser Erkenntnis soll die Erziehungskompetenz der Eltern gestärkt werden. Dazu werden die Familienzentren jährlich mindestens einen Kursus oder mehrere Einzelveranstaltungen anbieten. Vorträge zu pädagogischen Themen sollen Eltern beispielsweise Handlungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Konfliktsituationen mit ihren Kindern aufzeigen.

Als weiterer Baustein wird regelmäßig ein Elterncafé als Treffpunkt angeboten. Dort können sich Eltern untereinander austauschen und Erfahrungen weitergeben.

 

Das Engagement des Teams des Jugendwagons

Annegret Tepe und Uschi Thöle-Ehlhardt vom Netzwerk Jugendhaus Buer e.V. arbeiten seit Beginn in der Lenkungsgruppe des Familienzentrums Kinderhaus Buer e.V. mit. Die beiden Aktivposten des Jugendwagons bringen in die Lenkungsgruppe ihre langjährige Erfahrung in der Netzwerkarbeit der Offenen Jugendarbeit mit ein. "Nur mit der Schule, den Kindergärten, den Vereinen und weiteren Einrichtungen gemeinsam können wir unseren Ort gut aufstellen, können wir für alle Kinder unseres Ortes gute Wege bereiten", ist sich Uschi Thöle-Ehlhardt der Bedeutung einer engen Verzahnung der Bildungs-Einrichtungen vor Ort gewiss.

Annegret Tepe leistet schon seit Jahren einen Großteil der Verwaltungs- und Kooperationsarbeit des Jugendwagons, ist Leiterin des AK "Buer integrativ" und unterstützt nun auch die Netzwerkarbeit des neuen Familienzentrums im Ort.

 

hier geht es zur Website des Familienzentrums Kinderhaus Buer.....