NACHGEKOMMEN - FRAUEN-PORTRAITS IN DER GASTARBEITERGESCHICHTE

PROJEKT-BESCHREIBUNG

Seit nunmehr 50 Jahren leben bei uns in Buer und Melle Menschen, die ursprünglich als Gastarbeiter zu uns gekommen sind – aus verschiedenen Ländern, mit verschiedenen Interessen und unterschiedlichem Lebenshintergrund.

Mit ihnen hat sich unser Leben hier verändert – die Frauen und Familien der ehemaligen Gastarbeiter sind „nachgekommen“ – aber besonders die Frauen sind vielfach mit ihrem persönlichen Hintergrund und ihren Problemen bei der Eingliederung in die für sie „neue“ Gesellschaft wenig wahrgenommen worden.

 

Mit den persönlichen Geschichten der Frauen in der Gastarbeiter-Geschichte beschäftigen wir uns in diesem Projekt: mit ihrer Rolle in den Familien, ihrem Leben zwischen zwei Kulturen und Gesellschaften, mit ihren Möglichkeiten, Chancen und Grenzen des Lebens in Buer, Melle und Umgebung; mit ihren persönlichen Geschichten, Wahrnehmungen, Hoffnungen, Sorgen, Chancen und Perspektiven.

Schülerinnen aus der Oberschule der Lindenschule und Mädchen aus dem Umfeld des Jugendwagons befragen und porträtieren diese Frauen, halten ihre Geschichten in Bildern und Texten fest, führen Interviews, lassen diese Frauen zu Wort kommen, sprechen mit Zeitzeugen, tragen Fotos und Erinnerungen aus der damaligen Zeit zusammen – ein weiblicher Blick auf Frauen-Geschichten in Buer und Umgebung .

Mit diesen Materialien soll ein zweiter Band zu unserem Buch „Angekommen – Buer und seine Gastarbeiter“ entstehen, der die gemeinsame 50-jährige Geschichte der Gastarbeiter in Buer und ihrer Familien in ihrer neuen Umgebung weiter beleuchtet.

Die Veröffentlichung ist für den Herbst 2017 geplant.